DJANGO 3000 // PHILOMENAS TAILORS // 26.10.2017

Veranstaltungs Details

  • Künstler: DJANGO 3000 // PHILOMENAS TAILORS
  • Datum: 2017-10-26
  • Einlass: 19:00 Uhr
  • Vorverkauf: 24 EUR zzgl. Gebühren
  • Abendkasse: 28 EUR

Event Information

L.A. LIVE STYLE CAFE
Im Rahmen unserer ersten L.A. Kulturwoche präsentieren wir:

Django 3000 – Im Sturm Tour 2017
Support: PHILOMENAS TAILORS

Bonaparty is over, the party goes on!
Django 3000 touren mit neuem Album und reißen Grenzen ein!

Django 3000 haben auf ihren Touren die Welt gesehen, aber sie ist ihnen nicht genug! Mit ihrem neuen Album feiern sie die dreckigste und geilste Party zwischen Chiemsee und Polarkreis.

Südkorea, Finnland, Russland und das bayerische Hinterland – so unterschiedlich die Orte, an denen Flo, Jan-Philipp, Kamil und Michi in den letzten Jahren ihre überschäumende Bonaparty gefeiert haben, so vielseitig sind die Erfahrungen, die sie auf ihren Reisen kreuz und quer durch Europa sammeln konnten. Musikalisch sind die wildromantischen Raubeine reifer geworden, auch eine Spur ernster. Aber gleichzeitig noch leidenschaftlicher! Mehr denn je zeigen sich Django 3000 auf ihrem neuen Album als das, was sie immer waren: weltoffene Künstler mit dem Kopf in den Wolken und den Füßen fest auf dem Boden.

Das hört man auch den neuen Songs an, die noch immer gnadenlos nach vorne gehen, in die sich aber auch dunklere, melancholische Töne mischen. Gipsy Disco war gestern – die Djangos von heute rocken über alle musikalischen Grenzen hinweg direkt in Herz und Hüfte. Die Gitarren übernehmen das Ruder, die Geige irrlichtert wehmütig. Es groovt wieder gewaltig im Django-Kosmos. Und doch anders. Deshalb wurde neben Willy Löster auch Produzent Olaf Opal (u.a. The Notwist, Sportfreunde Stiller, Juli) mit ins Studio eingeladen.

Das neue Album geht nicht nur in die Beine, sondern auch unter die Haut. Eine Prise Heavy Metal meint man stellenweise zu hören, einen Hauch von Jazz. Neu sind die Synthesizer, die den erdigen Klangteppich fliegen lassen. Live werden Django 3000 deshalb zu fünft mit Keyboarder die Bühne rocken. Fremdes und Vertrautes fließen also ineinander, so wie es eben ist, wenn man nach einer langen Reise nach Hause kommt: Man ist noch immer der Alte, aber eben nicht mehr derselbe.

Auch in den Geschichten, die sie erzählen, überschreiten Django 3000 lustvoll Grenzen. Sie singen vom Weitermachen in scheinbar ausweglosen Situationen, von kompromisslosen Neuanfängen, von verwilderten Outlaws und wirbeln eine Wolke aus Staub auf, wo immer sie auftauchen. Aber Aufbruchsstimmung hin oder her – mit einem darf und muss man bei ihnen noch immer rechnen: der dreckigsten, geilsten Party zwischen Chiemsee und Polarkreis

Philomenas Tailors Logo

PHILOMENAS TAILORS – nach der indischen Schneiderei ihrer Ikat-Hemden – so nennen sich die 6 Freunde der Indie-Folk Band um den Straßenmusiker und Singer-Songwriter Jan Plausteiner.
Nach dem Gewinn des SoHo SongSlams wurde 2017 die sechsköpfige Combo gegründet:
Jan (Gesang/Gitarre)
Martin (Klavier)
Milena (Saxophon)
Nikolai (Schlagzeug)
Pascal (E-Bass/Kontrabass)
Sophia (Gesang)

Seit dem haben die Mädels und Jungs von Philomenas Tailors im “Band des Jahres” Finale, auf unzähligen Bühnen weit über die Grenzen Augsburgs und Münchens hinaus (Kulturufer am
Bodensee) und auf namenhaften Festivals (Modular Festival / Street Food Festival) gespielt. Sogar ihre erste Studio-EP “3rd Pasta Lane” wurde zur großen Freude der Fans veröffentlicht – und das alles selbst organisiert in weniger als einem halben Jahr. Ihr Sound klingt, als habe Ben Howard eine Band mit Mumford and Sons gegründet und sich Angus & Julia Stone als Sänger geholt, mit einer Priese Jazz. Immer aber authentisch, ehrlich, vielseitig und einzigartig.
Wie das geht?
Wenn virtuose Gitarrenpickings und harmonierender zweistimmiger Gesang auf verspielte Jazzdrums treffen. Wenn treibende Kontrabass-Lines, verruchte Saxophon-Melodien und epische
Klavierpartituren verschmelzen,- entsteht etwas, dass die Band selber als “den Zustand” bezeichnet: Wie ein neues Stück Ikat-Stoff – bunte Fäden, verflochten und verwoben, chaotisch immer aber
charakteristisch – vor einem Schneider liegt; breitet sich sich ein Klangteppich aus, in dem alles möglich ist. In dem man sich verlieren, aber auch finden kann.
Wären da nicht noch Jans sehr persönliche und poetische Texte, die unter die Haut gehen und einen genau da abholen, wo einem das Herz steht.
Schreien, Weinen, Lachen möchte man,… aber am liebsten laut mitsingen.

“Folkorchester”
– Neue Szene Augsburg

“Lasst uns gemeinsam träumen!”
– Modular Mag