BBOU “Idylle Tour 2017” // 02.11.2017

Veranstaltungs Details

  • Künstler: BBOU // Grämsn & DJ Spliff
  • Datum: 2017-11-02
  • Einlass: 20:00 Uhr
  • Vorverkauf: 13 EUR zzgl. Gebühren
  • Abendkasse: 16 EUR

Event Information

BBOU “Idylle Tour 2017” // 02.11.2017
special guests: Grämsn & DJ Spliff

Der Michl alias BBou hat sich viel Zeit und Ruhe genommen, ein wirklich ganz besonderes Album aufzunehmen. „Zeit musst dir nehmen, sonst hast ja keine.“, wusste auch schon Großmeister Polt.
Weit weg von Schweinereien, Rap und Punchlines, geht es auf „Idylle“ vielmehr um einen selbst, das Leben in der Idylle und was die Natur sonst noch alles für uns bereithält. Auf sehr entspannten Instrumentalen und harmonisch-eingängigen Refrains wird zum Zuhören, Nachdenken und Abschalten eingeladen. Inhaltlich wie musikalisch entwaffnend, gilt er mittlerweile nicht nur als bayerischer Rebell, sondern auch als bayerisches Kulturgut – als bayerischer Poet.

Mehr als 2 Jahre war es still um ihn. Nach all den Jahren des Hypes um seine Person, und im Folgenden auch um ganze bayerische Mundart-Rap-Szene, brauchte er Zeit für sich um zu reflektieren und seinen Streben nach Freiheit nachzukommen. Wesenseigen, dass sich BBou als Mensch, und allen voran als Künstler nicht nur weiterentwickelt, mehr noch ein weiteres Mal selbst neu erfunden hat. Bereits auf seinem letzten Album „Es gibt nix Bessas wey wos Guads“ ließ er erkennen, dass ihm nicht mehr wichtig ist, was verbohrte Hip-Hop-Heads von ihm halten. Auf leisen Sohlen hat er sich, höflich aber bestimmt, vom klassischen Underground-Rap distanziert und genießt den Freiraum nun über das zu schreiben, was ihn wirklich antreibt und erheitert. Bloß keine schlechten Vibes, keine Hektik, kein Stress.
Den endgültigen Sprung in die Autonomie schaffte er in der Schaffensphase seines aktuellen Werkes „Idylle“. Inspiriert von der Natur, von Lebenserfahrung und den richtigen Freunden, lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen und bringt die Dinge zu Papier, die ihn elementar beschäftigen – und sowohl Dorfkids als auch Stadtaffen die Augen öffnen könnten.
Hier geht’s längst nicht mehr um Hip-Hop oder nicht, das ist schlicht geniales Songwriting im Originalton Süd. Was in jedem Falle bleibt, sind herrlich-melancholische Alltags-Geschichten wie „Lernst an Mo kenna“, oder das Gebot der Selbstverwirklichung „I mach es Mall aaf“. Und natürlich hat er seinen ungehobelten Humor nicht verloren, erschafft aberwitzige Figuren wie den „Oxnsepp“ und widmet sich erwartungsgemäß ausgiebig seinem großen Hobby, der „Aromatherapie“. Durch den wohl eingängigsten Refrain seit „Edeltraud“ besticht der Hit für jung & alt „A Hos, a Katz”, aber parallel auch durch einen originell-subversiven Text, über mögliche, natürliche Hilfestellungen auf der Suche nach sich und seinem tiefsten Inneren.

Gräm642

Grämsn – Mit dem Künstlerdasein an sich ist es schon schwer genug. Wenn man dann auch noch Rapper ist, macht man sich das Leben nicht leichter. Und wer es dann richtig schwer haben will, rappt dann auch noch im (bayerischen) Dialekt. All das hält „Grämsn“ aber nicht davon ab, sein liebstes Hobby weiter zu zelebrieren – im Gegenteil, es ist immer wieder auf’s neue seine große Motivation, Musik für die zu machen, die genauso ticken wie er.

2014 hat er sich mit seinem ganz persönlichem „Coming of Age“-Album „84/14“ selbst zum 30er beschenkt. Mit Produktionen von Maniac (Demograffics), Dexter, Sam Irl und Franz Spencer kam das Album sowohl bei Kritikern als auch Fans der ersten Stunde gleichermaßen gut an und zeigte auf sympathische und unaufdringliche Weise dem Hörer, wie das so geht mit dem Aufwachsen auf dem Land, dem Reinziehen in die Stadt und der Zerrisenheit zwischen Früher und Heute, Groß oder Klein und Party oder Familie. Nach einer erfolgreichen Support-Tour 2014/2015 für den bayerischen Rapper Liquid („LaLeLu“) und diversen Festival-Gigs mit Doppel D begab sich Grämsn Ende 2015 aber auf Tauchstation. Aus gutem Grund, denn im Dezember kam sein Sohn auf die Welt und verlangte fort an sämtliche Konzentration.

So ganz los lässt einen seine Kunst jedoch natürlich nie – und so fand Grämsn zwischen Windelwechseln und 9-to-5-Job noch Zeit, an der EP „Die Essenz“ zu schreiben. Entstanden sind so sechs Nummern, die mehr sind, als bloße Fingerübungen – vielmehr zelebriert Grämsn hier seine neu gewonnene Leichtigkeit und Lust auf’s Rappen um nach mehr als 15 Jahren HipHop wieder mit Schub und zweiter Luft in die nächsten 15 Jahre Rap durchzustarten.